Demo in Köln – Ein Europa für Alle: Deine Stimme gegen Nationalismus!

11 Uhr – Sternmarsch, 12 Uhr – Deutzer Werft

In Köln beginnt der Sternmarsch für Attacies am 19. Mai um 11 Uhr mit am Chlodwigplatz (Ubierring). Dort laufen wir gemeinsam gegen 11:30 Uhr los, um gegen 12:30 bei der gemeinsamen Auftaktkundgebung auf der Deutzer Werft einzutreffen.
Auf der Deutzer Werft beginnen wir mit dem Vorprogramm um 12 Uhr.

Weiterlesen

Ist eine andere / bessere EU möglich?

Für ein Europa der Demokratie, des Friedens und der Solidarität
      —
Montag, 20. Mai 2019, 19.00 Uhr, Auslandsgesellschaft, Steinstr. 48 (2 Min. vom Nordausgang des Hbf.)
Vortrag von Prof. Fisahn 6 Tage vor der EU-Wahl in Dortmund:
Sechs Tage vor der Wahl zum EU-Parlament stellt Prof. Fisahn Fragen, die für viele – trotz der all überall hochstilisierten „Entscheidungswahl“ – entscheidend sind, ob sie überhaupt zur Wahl gehen und wenn, welche Partei sie wählen sollen. Die großen Parteien versprechen eine demokratische, soziale EU als Friedensmacht.

Weiterlesen

Die Zivilgesellschaft ist gemeinnützig!

Attac, wir, verlieren die Gemeinnützigkeit. Das Urteil des Bundesfinanzhofs ist auch ein Maulkorb für die gesamte kritische Zivilgesellschaft. Denn die Richter erklärten, die Teilnahme an der politischen Debatte sei unvereinbar mit der Gemeinnützigkeit. Jetzt muss die Bundesregierung ran – und klarstellen: Die Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen nutzt uns allen. Sie ist gemeinnützig.

Strategie für die „Festung Europa“?

Strategie für die "Festung Europa"?

In Zusammenarbeit mit Attac Essen, dem Anti-Rassismus-Telefon Essen, Essen gegen Abschiebungen und Pro Asyl Essen.
Spätestens seit der starken Zuwanderung von Immigranten und Flüchtlingen hat die Europäische Union mit vielen Mittelmeer-Anrainerstaaten Abkommen vereinbart, die den Zustrom von Migranten schon vor den EU-Außengrenzen verhindern sollen. Während  vor 2015 die Grundbausteine der migrationspolitischen EU-Strategie vor allem durch Kooperationen mit Einzelstaaten gelegt wurden, wird nach der sogenannten „Migrationskrise“ in diesem Politikfeld eine zunehmend stärkere Koordinierung sichtbar. Diese EU-Externalisierungspolitik wird in der Veranstaltung anhand von drei Fallbeispielen beleuchtet werden: dem EU-Türkei-Deal, dem EU-Treuhandfonds für Afrika und der anstehenden Verabschiedung des EU-Budgets.
Darüber hinaus wird in der Veranstaltung mit zwei Migrationsexperten auch auf die laufende Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems eingegangen (inkl. der Frontex-Regulierung).
Leonie Jegen forscht am Arnold-Bergsträsser-Institut zur „Politischen Ökonomie der Westafrikanischen Migrationsgovernance“. Zuvor war sie an der Vrijen Universiteit Brussels und davor am ECRE tätig.
Meral Zeller arbeitet in der Europaabteilung der Geschäftsstelle von Pro Asyl, davor war sie in der Öffentlichkeitsarbeit für das European Council on Refugees and Exiles (ECRE) tätig.

191.1A047F Leonie Jegen / Meral Zeller
Donnerstag, 23. Mai, 19-21 Uhr, entgeltfrei, VHS

Attac Sommerakademie 2019 in Bochum

Was ist die Sommerakademie?

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs – die neoliberale Dominanz in der Ökonomie und anderen Lebensbereichen trifft sich mit einem überall spürbaren gesellschaftlichen und kulturellen Rechtsruck. Linke und emanzipatorische Ideen und Kräfte dringen in dieser Situation noch schwerer durch, dabei haben globalisierungskritische Forderungen angesichts der globalen Krisen mehr denn je ihre Berechtigung. Doch die herrschenden Eliten sind weiterhin sehr erfolgreich darin, ihre Agenda durchzusetzen – und zwar schneller, raffinierter und durchschlagskräftiger denn je.

Die kommende Attac-Sommerakademie steht unter dem Motto: „Vom Leben auf Kosten anderer zum guten Leben für alle!“

Wem Fragen wie diese auf den Nägeln brennen, der findet bei der Attac-Sommerakademie Anfang August in Bochum viele Gelegenheiten zu lernen und zu diskutieren.

In fast 100 Seminaren, Workshops und Foren setzen sich die Teilnehmer*innen mit der neoliberalen Globalisierung auseinander, entwickeln Alternativen weiter und diskutieren neue Positionen. Im Fokus der Debatte stehen dabei Ansätze für eine sozialökologische Transformation sowie die Themenkomplexe Migration, Rechtsruck, autoritäre Herrschaftsformen und Demokratie. Dazu kommen Workshops, die politisches Handwerkszeug vermitteln, denn für Veränderung braucht es Wissen, Aktion und Strategie gleichermaßen!

Willst du Alternativen kennenlernen, Aktionen für eine solidarische Welt entwerfen und Lösungsstrategien entwickeln? Die Sommerakademie bietet eine entspannte Atmosphäre mit vielen gleichgesinnten, interessanten Menschen, spannenden Vorträgen, Aktionen und Workshops draußen und drinnen. Und auch das gemeinsame Feiern kommt nicht zu kurz – ein vielseitiges kulturelles Programm mit Konzerten, Kleinkunst und Ausstellungen bietet dafür einen schönen Rahmen.

Die Sommerakademie ist zentraler Treffpunkt für Interessierte, Jung und Alt, Attacies und andere Aktivist*innen gleichermaßen – wir freuen uns auf dich!

hier geht’s zur Attac Sommerakademie 2019

Demo im Hambacher Forst – vorverlegt auf den 6. Oktober 2018

Wald retten – Kohle stoppen

BUND, Campact, Greenpeace, Naturfreunde Deutschland Hambacher Wald

Groß-Demo im Hambacher Wald

Die Umweltverbände BUND, Campact, Greenpeace und Naturfreunde Deutschland rufen zur Groß-Demo auf um den Hambacher Wald zu retten und den Kohleausstieg durchsetzen.

„Wir sind bunt. Wir sind friedlich. Wir sind vielfältig. Und wir sind viele. Wir lassen nicht zu, dass der Hambacher Wald für die Kohle sterben muss. Mit einer großen Demonstration am Samstag, den 6. Oktober werden wir RWE ein klares Stopp-Signal senden!“ lautet Ihre Botschaft.

Hambach retten – Kohle stoppen! Demo am 6. Oktober in Buir bei Köln

Motorsägen heulen. Uralte Bäume fallen. Gigantische Bagger folgen, die der Erde die darunter liegende Braunkohle entreißen. Zurück bleibt eine Mondlandschaft. Das plant der Energiekonzern RWE für diesen Herbst: Den Hambacher Wald bei Köln, einen der artenreichsten Wälder dieses Landes zu zerstören. Damit er noch Jahrzehnte seine Kraftwerke mit Deutschlands Klimakiller Nummer Eins füttern kann: der Braunkohle.

Die Planungen von RWE sind völlig inakzeptabel. Sie zerstören eine ökologisch wertvolle  Landschaft – und heizen den Klimawandel weiter an. Dabei haben der Hitzesommer, Dürren und Starkregen gerade gezeigt: Nur wenn wir jetzt schnell handeln, lässt sich eine weltweite Klimakatastrophe noch aufhalten. Und das heißt in Deutschland zuallererst: die dreckigsten Kohlemeiler jetzt abschalten und dann den Kohleausstieg Schritt für Schritt entlang der Klimaziele umsetzen.

Den Hambacher Wald retten, den Kohleausstieg durchsetzen – das schaffen wir nur, wenn wir jetzt eine breite Bürger*innenbewegung entstehen lassen. Jung und alt, Menschen aus allen Ecken des Landes schließen sich jetzt zusammen, streiten für ihre Zukunft und die des Planeten.

Mehr Informationen finden Sie hier oder hier.

Attac schenkt reinen Wein ein

Kann im Jahr 2027 an der Emscher Wein angebaut werden, fragen die Aktivisten von Attac Essen anlässlich der 23. Weltklimakonferenz (COP23)

Um auf die kommende Weltklimakonferenz in Bonn aufmerksam zu machen, wird am 21. Oktober von 10:30-15:00 Uhr vor der Marktkirche eine Weinprobe stattfinden: „Speziell die Verkostung unseres Grauburgunders „Emscher Jahrgang 2027“ wird ein Genuss sein“, kündigt Renate Henscheid von Attac Essen die Aktion an. „Wir laden alle herzlich ein uns dort zu besuchen, um sich über die Konferenz und die dazugehörigen Aktionen zu informieren.“

Die Weltklimakonferenz findet in diesem Jahr nur wenige Kilometer entfernt von Europas größter CO₂-Quelle statt, dem Braunkohlerevier im Rheinland. Dies nimmt Attac gemeinsam mit vielen anderen Organisationen zum Anlass, Forderungen – insbesondere an die neue Bundesregierung – mit einer großen, bunten Demonstration auf die Straße zu tragen: Für einen schnellen und sozialverträglichen Kohleausstieg und eine entschlossene und gerechte Klimapolitik.

Globale Armut und Naturzerstörung solidarisch überwinden – Jenseits des Wachstumszwangs – dafür kämpfen wir als Attac. Deshalb rufen wir dazu auf, sich an den verschiedenen Protestaktionen rund um den COP23 zu beteiligen.

Und wer’s nicht zur Weinprobe schafft, den sehen wir dann hoffentlich hier: Klima schützen – Kohle stoppen! Die Demonstration zur Weltklimakonferenz am 4. November 2017 um 12 Uhr in Bonn auf dem Münsterplatz.

Cheers, Attac Essen

http://www.klima-kohle-demo.de/aufruf/

Alternativgipfel zu G7-Gipfel in München

Am 7. und 8. Juni 2015 trifft sich die „Gruppe der Sieben“ (G7) auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen. Dort wollen die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, der USA, Japans, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und Kanadas über Außen- und Sicherheitspolitik, Probleme der Weltwirtschaft, des Klimawandels und Entwicklungsfragen beratschlagen.

Mit dem Gipfel der Alternativen soll die Kritik an der Politik der G7 in die Öffentlichkeit getragen werden.
Die vielfältigen globalen Krisen sind u.a. eine Folge der herrschenden Politik. Als Alternativen sollen ökonomische, ökologische, menschenrechtliche und friedenspolitische Ansätze vorgestellt und diskutiert werden.

Folder zum download:
Folder- Alternativ-Gipfel-Deutsch
Folder- International Summit of Alternatives-English

Dateien zum Ausdrucken:
Plakat-Alternativ-Gipfel
Aufkleber-Alternativ-Gipfel

Hier geht’s zur Attac-Seite zum G7-Gipfel >