Aktionen

22.6.17     G20-Treffen – Teil des Problems oder Teil der Lösung?

Ein Vortrag von Thomas Eberhardt-Köster

Betriebswirt und Politikwissenschaftler

Mitglied des Koordinierungskreises von ATTAC Deutschland

Am 7./8. Juli 2017 trifft sich die Gruppe der G20 zu ihrem jährlichen Gipfel in Hamburg. Die Staatschefs der größten Wirtschaftsnationen werden sich dort vor allem mit den Problemen auf den globalen Finanzmärkten beschäftigen, aber auch mit Fragen des Klimawandels und anderen Themen.

Was wird in Hamburg diskutiert und welche Auswirkungen hat es auf uns?

Werden die dort Versammelten Lösungen für die aktuellen ökonomischen, ökologischen und politischen Probleme anbieten können? Oder nur alte Rezepte, die die Situation nicht verändern?

Donnerstag, 22. Juni, 19 Uhr, Volkshochschule Essen Burgplatz1, Eintritt frei

am Donnerstag, dem 2. März 2017, um 19 Uhr in der VHS Essen:

Dr. Reiner Klick:

Als Kinderarzt im Kongo – ein entwicklungspolitischer Reisebericht

Als Kinderarzt war Reiner Klick von April 2015 bis Oktober 2016 am Panzikrankenhaus (Direktor Prof. Mukwege)  in Bukavu, der Hauptstadt der Provinz Süd Kivu, im Osten der Demokratischen Republik Kongo tätig. Die Not dort ist groß, aber der kongolesische Staat hat sich schon seit langem aus seiner Verantwortung für bevölkerungsweite Gesundheit und Bildung zurückgezogen. So stehen für ihn am Ende seiner 19-monatigen Tätigkeit als Entwicklungshelfer mehr Fragen als Antworten. Der Essener Kinderarzt berichtet in der Veranstaltung über seine Arbeit und Erfahrungen und steht für eine nachfolgende Diskussion seiner Erlebnisse zur Verfügung.

am Samstag, dem 18. Februar 2017, von 14:00 bis 18:30 in der Villa Rü,
Giradetstr. 21, 45131 Essen in Raum 302

 

Workshop mit Katrin Maibaum: entfällt leider!

WEGE AUS DEM KONSUMZWANG – ALTERNATIVES WIRTSCHAFTEN IN ESSEN

Wie stelle ich mir ein gutes Leben vor?

Und welche Auswirkung habe ich mit meinem jetzigen Lebensstil auf das Klima?

Am 18. Februar 2017 haben wir die Möglichkeit uns mit diesen Fragen
intensiv auseinanderzusetzen. Wir lernen alternative Handlungsmöglichkeiten für
den Alltag kennen und wagen gemeinsam einen Blick in unsere Wunsch-Zukunft.

Komm vorbei und gestalte deine Welt von heute und morgen mit!

am Donnerstag, dem 2. Februar 2017, um 19 Uhr in der Brücke, Universität Essen:

Prof. Dr. Birgit Mahnkopf:

Flucht und Migration im Kontext der ökonomischen Globalisierung

Kriege und Bürgerkriege, Unterdrückung und Terror sowie bittere Armut vertreiben Menschen aus ihren Heimatländern. In den letzten Jahren ist die Zahl der Schutzsuchenden stark angestiegen und bis zu den drastischen Maßnahmen der „Schließung von Fluchtrouten“  haben auch wieder mehr Flüchtlinge Europa erreicht. Das Thema beherrscht noch immer die politische Agenda, löst Ratlosigkeit und hektische Aktivität aus und spaltet die Menschen in Europa. Dabei sind Flüchtlinge und Zuwanderer kein neues Phänomen. Migration, Flucht und Vertreibung sind Konstanten der europäischen Geschichte von der Antike bis hin zur jüngsten Vergangenheit. Dennoch unternehmen die europäischen Machthaber den aussichtslosen, aber in jeder Hinsicht Konflikt verschärfenden und Menschenleben und Menschenrechte missachtenden Versuch, durch Zäune und weitere sog. ‚Grenzen sichernde Maßnahmen‘ die Schutzsuchenden abzuhalten und in militärisch abgesicherte „Pufferzonen“ zu verbannen.
Aber es geht nicht allein um Europa. Weltweit befanden sich Ende 2014 bereits 60 Millionen Menschen auf der Flucht und die Zahl der Menschen, die ihre Heimat aus ökonomischen, sozialen und zukünftig vor allem ökologischen Gründen verlassen, übersteigt diese Zahl bei weitem. Flucht, Vertreibung und Migration lassen sich nicht säuberlich trennen – sie gehören zusammen und verweisen auch auf das Scheitern des Kapitalismus als eines globalen Wirtschaftssystems.

Prof. Dr. Birgit Mahnkopf wird einen Überblick über die Gründe geben, die Menschen dazu veranlassen, aus ihrer Heimat zu fliehen. Gemeinsam wollen wir insbesondere über die Rolle und Verantwortung Deutschlands diskutieren.

 

Weltweiter  Klimaaktionstag Samstag, 12. November 2016, 12:30 Uhr, Porschekanzel, Essener City
Um die Rettung der Umwelt und des Weltklimas müssen wir uns selber kümmern! Der Vertrag, der auf der UN-Weltklimakonferenz im Dezember 2015 in Paris geschlossen wurde, weckt viele Hoffnungen, wird der beschleu- nigten Verschärfung der Klimakrise aber in keiner Weise gerecht. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen hat sich die Erde bereits um mindestens 1,2 Grad erwärmt. Die Art und Weise, in der heutigen Gesellschaft zu produzieren, zu konsumieren und zu leben, führt zu ei- nem rücksichtslosen Raubbau an Mensch und Natur und einer Um- weltzerstörung in globalem Ausmaß. Wir dürfen nicht erwarten, dass das Wissen um die Dringlichkeit bei den Verursachern und politisch Verantwortlichen zu praktischen Konsequenzen führt.
Deshalb  fordern wir   drastische Sofortmaßnahmen   für den Klimaschutz:
• Sofortiger Ausstieg aus den fossilen Energien und konsequenter Umstieg auf erneuerbare Energien • Ausstieg aus der Atomenergie – sofort • Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs • Umweltfreundliche und am Gemeinwohl orientierte Produktion • Kreislaufwirtschaft statt Wegwerfproduktion • Umstellung auf Klima und Umwelt schonende ökologische Anbaumethoden und artgerechte Tierhaltung • Umweltbewusste Ernährung, v.a. Reduzierung des Fleischkonsums • Für den Schutz und Erhalt der Artenvielfalt, Stopp der zerstörerischen Rodung der Regenwälder • Verantwortung für Klimaflüchtlinge
Reihen wir uns ein in die weltweite Bewegung für die Rettung der Umwelt und des Weltklimas mit einer gemeinsamen Kundgebung um 12:30 Uhr an der Porschekanzel in der Essener City    mit Dialoggesprächen und Infoständen

Initiativgruppe Weltklimatag 2016

Do 22. September 2016, VHS Essen, 19 Uhr, Raum 403:

Workshop zu verschiedenen Themen und Lösungsansätzen der Wachstumskritik (unser Jahresthema)

„Post-Wachstumsphase“

 

Sa 17.9.16

dezentrale Demos gegen CETA und TTIP s.

http://www.attac.de/kampagnen/freihandelsfalle-ttip/179-ceta-demos/

 

Do 8.9.16

verschobenes Monatstreffen, VHS-Essen, Raum 409 um 19 Uhr

 

Spielfreier Tag bei der EM: 28.Juni 2016

Arbeitskämpfe in Frankreich – Worum geht es?

Alle Welt schaut zur Fußball-EM nach Frankreich. Das Attac-Netzwerk Essen nutzt den spielfreien Tag am 28. Juni, um für 18.30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion zu den Arbeitskämpfen in Frankreich einzuladen. Als Referent konnte der Frankreichexperte, Dipl.-Politologe und Redakteur der Zeitschrift „Sozialismus“, Bernhard Sander gewonnen werden. Veranstaltungsort ist das Linke Zentrum ALIBI, Gladbecker Straße 10, 45141 Essen (gegenüber Haupteingang zur Uni).

Interessierte sind herzlich eingeladen, passend zum Thema wird französischer Rotwein gereicht.

Wie immer gilt: Faschos müssen draußen bleiben!

 

 

Fotos von der Demonstration in Hannover

(anlässlich des Obama-Besuchs gegen TTIP s.u.):
https://www.flickr.com/photos/136227761@N08/albums/72157666963753630

 

Obama und Merkel kommen: Am 23. April gegen TTIP demonstrieren!

TTIP & CETA stoppen! – Für einen gerechten Welthandel! Getragen von einem breiten Bündnis demonstrieren wir mit zehntausenden Menschen am Samstag, 23. April, in Hannover – einen Tag, bevor Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Obama dort die Messe eröffnen. Jetzt gilt es, den Druck auf die Entscheidungsträger_innen auf beiden Seiten des Atlantiks zu erhöhen, um die Freihandelsabkommen der EU mit den USA und Kanada zu verhindern!

Eine Viertelmillion Menschen hat am 10. Oktober in Berlin gegen TTIP und CETA und für einen gerechten Welthandel demonstriert. Zum Jahresbeginn haben Attac-Aktive bei einer Aktion vor dem Bundestag das CETA-Monster erlegt. Jetzt geht der Protest weiter: Gemeinsam mit dem Bündnis „TTIP unfairhandelbar“ und weiteren Organisationen rufen wir zur Demo am 23. April vor der Eröffnung der Hannover-Messe auf.Kommt am 23. April zur großen Demo nach Hannover!

TTIP wird bei der Industriemesse dort großes Thema sein, denn die Großkonzerne begeistern sich dafür – während Millionen Menschen und auch viele kleine und mittlere Unternehmen das Abkommen ablehnen. Darum kommen Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Obama zum Messe-Auftakt: Sie wollen für das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA die Werbetrommel rühren. Und auch das EU-Kanada-Abkommen CETA wird in Hannover Thema sein. CETA gilt als Blaupause für TTIP, die Ratifizierung soll in diesem Jahr beginnen. Mit CETA droht uns TTIP „durch die Hintertür“.

Das nehmen wir nicht unwidersprochen hin! Attac wird bei der Demo in Hannover einen eigenen Demo-Block organisieren – mit eigenen Demo-Lautsprecherwagen, einer Aktion und einem unübersehbaren Auftritt.

„Wichtigste Infos“ auf http://attac.de/merkelundobama.
* Sonstige Infos:
– Zur offiziellen Demo-Webseite: http://ttip-demo.de/home/
– Facebook-Termin teilen: https://www.facebook.com/events/942605279168639/
– Demo-Aufruf unterzeichnen: http://ttip-demo.de/home/aufruf/
– Anreise organisieren – Mitfahrbörse nutzen: http://ttip-demo.de/anreise/
– Flyer, Plakate und Aufkleber bestellen: http://ttip-demo.de/mitmachen/flyer-plakate/
* Schmettern gegen TTIP: Die Deutsche Orchestervereinigung hat
Beethovens „Ode an die Freude“ umgetextet: »Wir sind keine
Handelsware!«. Aktivist_innen aus Minden laden dazu ein, in Hannover
einen großen Chor zu bilden:
https://facebook.com/events/440113199511945/; Videos gibt es auf
http://singen.gegen-ttip.de/protesthymne-gegen-ttip/.

Schreibe einen Kommentar