Aktionen

Heute erlauben wir uns mal schnell auf folgende Veranstaltungen am 25. und 26. April hinzuweisen:

RWE: ZUKUNFT OHNE KOHLE?

_DER ENERGIEKONZERN UND SEINE VERANTWORTUNG FÜR KLIMA, UMWELT UND
MENSCHENRECHTE _

25. APRIL 2018, 19 UHR
VOLKSHOCHSCHULE ESSEN

RWE behauptet, substanzielle Beiträge für die UN-Ziele nachhaltiger
Entwicklung (SDGs) zu leisten, unter anderem durch nachhaltige
Energieversorgung und die Bekämpfung des Klimawandels. Doch
Kritiker*innen des deutschen Energieriesen sehen dies anders: Sie werfen
Europas größtem CO2-Emittenten vor, den für diese Ziele notwendigen
Kohleausstieg und die Energiewende zu blockieren. Auf unserer
Podiumsdiskussion anlässlich der Hauptversammlung von RWE sprechen
Expert*innen zu den Kontroversen

* Verantwortung von RWE für den Klimawandel
* Widerstand im Rheinischen Braunkohlerevier
* Importe von Steinkohle aus Sibirien
* vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien

REFERENT*INNEN:

* Tjan Zaotschnaja (Gesellschaft für bedrohte Völker)
* Prof. Rolf Schwermer (Fossil Free Essen)
* Alfred Weinberg, M.A. (Bündnis gegen Braunkohle im Rheinland)
* Alexis Passadakis, M.A. (attac)

MODERATION: Marita Boslar (Aktionsbündnis STOP Westcastor; Radio
alleweltonair)

VERANSTALTER: Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre
e.V.
In Zusammenarbeit mit Fossil Free Essen

 Schluss mit Kohle und Atom!
 Zeig RWE die Rote Karte!

Kundgebung und Aktion Rote Linie zur RWE-Hauptversammlung

Do 26. April 2018
ab 8.30 Uhr vor der Grugahalle Essen
ab 13 Uhr vor dem Hbf/Hauptpost Essen

MENSCHENKETTE UND KREATIVE AKTIONEN MIT RWE-DRACHEN, GROßPUPPEN U.V.M.

ATEMGIFT-AMBULANZ
INFORMATIONEN ZUM WIDERSTAND IM RHEINISCHEN BRAUNKOHLEREVIER UND
URAN-LIEFERUNGEN AN PANNEN-AKW TIHANGE

Trotz Klimawandel und Energiewende setzt RWE weiterhin auf fossile
Energieträger, vor allem Kohle. RWE zerstört dafür Wälder, Dörfer
und gefährdet die Gesundheit von vielen Menschen und das globale Klima.
Trotz Atomausstieg beliefert RWE die Pannenreaktoren Tihange und Doel
weiterhin und verdient Millionen an dieser lebensbedrohenden Situation
für Europa. Wir können das nicht tolerieren!

Am 26. April 2018, den Jahrestag von Tschernobyl, findet in Essen die
Hauptversammlung von RWE statt. Eine gute Gelegenheit, um uns Gehör zu
verschaffen und zu zeigen, dass der Widerstand gegen RWE immer stärker
wird! Ab 8.30 Uhr werden wir vor der Grugahalle eine Rote Linie in Form
einer Menschenkette mit roten Karten, Bändern und Transparenten bilden.
Dazu wird es viele weitere kreative Aktionen geben. Dazu laden wir euch
ein!

In der Hauptversammlung selbst werden zahlreiche Aktivist*innen unsere
vielfältigen Kritikpunkte den Aktionär*innen vortragen und den
RWE-Vorstand mit entlarvenden Fragen löchern. Ab 13 Uhr werden wir dann
die Kritik an RWE auch in die Essener Innenstadt tragen:

ROTE KARTE FÜR DEN KLIMA-KILLER RWE!
ROTE KARTE FÜR DIE ZERSTÖRUNG DES HAMBACHER WALDS!
ROTE KARTE FÜR URANLIEFERUNGEN AN PANNENREAKTOREN TIHANGE UND DOEL
Rote Karte für Uranlieferungen in die USA für Atomwaffen-Tritium
Rote Karte für die Gesundheitsgefährdung!
ROTE KARTE FÜR DIE REPRESSION GEGEN KLIMA-AKTIVIST*INNEN!
ROTE KARTE FÜR BLUTKOHLE AUS KOLUMBIEN UND RUSSLAND!
ROTE KARTE FÜR ZWANGSUMSIEDLUNGEN!

Alle Infos: www.kritischeaktionaere.de/rwe.html
http://www.kritischeaktionaere.de/rwe.html