Demo in Köln – Ein Europa für Alle: Deine Stimme gegen Nationalismus!

11 Uhr – Sternmarsch, 12 Uhr – Deutzer Werft

In Köln beginnt der Sternmarsch für Attacies am 19. Mai um 11 Uhr mit am Chlodwigplatz (Ubierring). Dort laufen wir gemeinsam gegen 11:30 Uhr los, um gegen 12:30 bei der gemeinsamen Auftaktkundgebung auf der Deutzer Werft einzutreffen.
Auf der Deutzer Werft beginnen wir mit dem Vorprogramm um 12 Uhr.

Weiterlesen

Ist eine andere / bessere EU möglich?

Für ein Europa der Demokratie, des Friedens und der Solidarität
      —
Montag, 20. Mai 2019, 19.00 Uhr, Auslandsgesellschaft, Steinstr. 48 (2 Min. vom Nordausgang des Hbf.)
Vortrag von Prof. Fisahn 6 Tage vor der EU-Wahl in Dortmund:
Sechs Tage vor der Wahl zum EU-Parlament stellt Prof. Fisahn Fragen, die für viele – trotz der all überall hochstilisierten „Entscheidungswahl“ – entscheidend sind, ob sie überhaupt zur Wahl gehen und wenn, welche Partei sie wählen sollen. Die großen Parteien versprechen eine demokratische, soziale EU als Friedensmacht.

Weiterlesen

Die Zivilgesellschaft ist gemeinnützig!

Attac, wir, verlieren die Gemeinnützigkeit. Das Urteil des Bundesfinanzhofs ist auch ein Maulkorb für die gesamte kritische Zivilgesellschaft. Denn die Richter erklärten, die Teilnahme an der politischen Debatte sei unvereinbar mit der Gemeinnützigkeit. Jetzt muss die Bundesregierung ran – und klarstellen: Die Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen nutzt uns allen. Sie ist gemeinnützig.

Strategie für die „Festung Europa“?

Strategie für die "Festung Europa"?

In Zusammenarbeit mit Attac Essen, dem Anti-Rassismus-Telefon Essen, Essen gegen Abschiebungen und Pro Asyl Essen.
Spätestens seit der starken Zuwanderung von Immigranten und Flüchtlingen hat die Europäische Union mit vielen Mittelmeer-Anrainerstaaten Abkommen vereinbart, die den Zustrom von Migranten schon vor den EU-Außengrenzen verhindern sollen. Während  vor 2015 die Grundbausteine der migrationspolitischen EU-Strategie vor allem durch Kooperationen mit Einzelstaaten gelegt wurden, wird nach der sogenannten „Migrationskrise“ in diesem Politikfeld eine zunehmend stärkere Koordinierung sichtbar. Diese EU-Externalisierungspolitik wird in der Veranstaltung anhand von drei Fallbeispielen beleuchtet werden: dem EU-Türkei-Deal, dem EU-Treuhandfonds für Afrika und der anstehenden Verabschiedung des EU-Budgets.
Darüber hinaus wird in der Veranstaltung mit zwei Migrationsexperten auch auf die laufende Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems eingegangen (inkl. der Frontex-Regulierung).
Leonie Jegen forscht am Arnold-Bergsträsser-Institut zur „Politischen Ökonomie der Westafrikanischen Migrationsgovernance“. Zuvor war sie an der Vrijen Universiteit Brussels und davor am ECRE tätig.
Meral Zeller arbeitet in der Europaabteilung der Geschäftsstelle von Pro Asyl, davor war sie in der Öffentlichkeitsarbeit für das European Council on Refugees and Exiles (ECRE) tätig.

191.1A047F Leonie Jegen / Meral Zeller
Donnerstag, 23. Mai, 19-21 Uhr, entgeltfrei, VHS