Attac schenkt reinen Wein ein

Kann im Jahr 2027 an der Emscher Wein angebaut werden, fragen die Aktivisten von Attac Essen anlässlich der 23. Weltklimakonferenz (COP23)

Um auf die kommende Weltklimakonferenz in Bonn aufmerksam zu machen, wird am 21. Oktober von 10:30-15:00 Uhr vor der Marktkirche eine Weinprobe stattfinden: „Speziell die Verkostung unseres Grauburgunders „Emscher Jahrgang 2027“ wird ein Genuss sein“, kündigt Renate Henscheid von Attac Essen die Aktion an. „Wir laden alle herzlich ein uns dort zu besuchen, um sich über die Konferenz und die dazugehörigen Aktionen zu informieren.“

Die Weltklimakonferenz findet in diesem Jahr nur wenige Kilometer entfernt von Europas größter CO₂-Quelle statt, dem Braunkohlerevier im Rheinland. Dies nimmt Attac gemeinsam mit vielen anderen Organisationen zum Anlass, Forderungen – insbesondere an die neue Bundesregierung – mit einer großen, bunten Demonstration auf die Straße zu tragen: Für einen schnellen und sozialverträglichen Kohleausstieg und eine entschlossene und gerechte Klimapolitik.

Globale Armut und Naturzerstörung solidarisch überwinden – Jenseits des Wachstumszwangs – dafür kämpfen wir als Attac. Deshalb rufen wir dazu auf, sich an den verschiedenen Protestaktionen rund um den COP23 zu beteiligen.

Und wer’s nicht zur Weinprobe schafft, den sehen wir dann hoffentlich hier: Klima schützen – Kohle stoppen! Die Demonstration zur Weltklimakonferenz am 4. November 2017 um 12 Uhr in Bonn auf dem Münsterplatz.

Cheers, Attac Essen

http://www.klima-kohle-demo.de/aufruf/

22.6.17 G20-Treffen – Teil des Problems oder Teil der Lösung?

22.6.17     G20-Treffen – Teil des Problems oder Teil der Lösung?

Ein Vortrag von Thomas Eberhardt-Köster

Betriebswirt und Politikwissenschaftler

Mitglied des Koordinierungskreises von ATTAC Deutschland

Am 7./8. Juli 2017 trifft sich die Gruppe der G20 zu ihrem jährlichen Gipfel in Hamburg. Die Staatschefs der größten Wirtschaftsnationen werden sich dort vor allem mit den Problemen auf den globalen Finanzmärkten beschäftigen, aber auch mit Fragen des Klimawandels und anderen Themen.

Was wird in Hamburg diskutiert und welche Auswirkungen hat es auf uns?

Werden die dort Versammelten Lösungen für die aktuellen ökonomischen, ökologischen und politischen Probleme anbieten können? Oder nur alte Rezepte, die die Situation nicht verändern?

Donnerstag, 22. Juni, 19 Uhr, Volkshochschule Essen Burgplatz1, Eintritt frei

WEGE AUS DEM KONSUMZWANG – ALTERNATIVES WIRTSCHAFTEN IN ESSEN

am Samstag, dem 18. Februar 2017, von 14:00 bis 18:30 in der Villa Rü,
Giradetstr. 21, 45131 Essen in Raum 302

Workshop mit Katrin Maibaum:

WEGE AUS DEM KONSUMZWANG – ALTERNATIVES WIRTSCHAFTEN IN ESSEN

Wie stelle ich mir ein gutes Leben vor?

Und welche Auswirkung habe ich mit meinem jetzigen Lebensstil auf das Klima?

Am 18. Februar 2017 haben wir die Möglichkeit uns mit diesen Fragen
intensiv auseinanderzusetzen. Wir lernen alternative Handlungsmöglichkeiten für
den Alltag kennen und wagen gemeinsam einen Blick in unsere Wunsch-Zukunft.

Komm vorbei und gestalte deine Welt von heute und morgen mit!

Als Kinderarzt im Kongo – ein entwicklungspolitischer Reisebericht

am Donnerstag, dem 2. März 2017, um 19 Uhr in der VHS Essen:

Dr. Reiner Klick:

Als Kinderarzt im Kongo – ein entwicklungspolitischer Reisebericht

Als Kinderarzt war Reiner Klick von April 2015 bis Oktober 2016 am Panzikrankenhaus (Direktor Prof. Mukwege)  in Bukavu, der Hauptstadt der Provinz Süd Kivu, im Osten der Demokratischen Republik Kongo tätig. Die Not dort ist groß, aber der kongolesische Staat hat sich schon seit langem aus seiner Verantwortung für bevölkerungsweite Gesundheit und Bildung zurückgezogen. So stehen für ihn am Ende seiner 19-monatigen Tätigkeit als Entwicklungshelfer mehr Fragen als Antworten. Der Essener Kinderarzt berichtet in der Veranstaltung über seine Arbeit und Erfahrungen und steht für eine nachfolgende Diskussion seiner Erlebnisse zur Verfügung.

 

Flucht und Migration im Kontext der ökonomischen Globalisierung

Bitte: s.a. „Aktionen“ und „Termine“ in Essen!

am Donnerstag, dem 2. Februar 2017, um 19 Uhr in der Brücke, Universität Essen:

Prof. Dr. Birgit Mahnkopf

(s.a. „Aktionen“ mit weiteren Infos und einer weiteren Veranstaltung im Neuen Jahr!)

Prof. Dr. Birgit Mahnkopf wird einen Überblick über die Gründe geben, die Menschen dazu veranlassen, aus ihrer Heimat zu fliehen. Gemeinsam wollen wir insbesondere über die Rolle und Verantwortung Deutschlands diskutieren.

ganz Deutschland demonstriert dezentral gegen CETA und TTIP

vgl.

http://www.attac.de/kampagnen/freihandelsfalle-ttip/179-ceta-demos/

Bitte macht Euch klar, was die auch nur „vorläufige“ Einführung von CETA bedeutet, die Herr Juncker gerade betreibt:

1.) Es werden auf Jahrzehnte hinaus Fakten geschaffen, selbst wenn die Einführung so schnell wie möglich rückgängig gemacht wird.

2.) Wenn CETA ohne TTIP in Kraft ist, können alle US-amerikanischen Firmen mit Sitzen, Ablegern, Töchtern, Filialen… in Kanada die damit für sie verbundenen Vorteile nutzen. Europäische Firmen hingegen haben nur die damit verbunden Nachteile, nicht einmal die relativen, wenn auch wahrscheinlich nur theoretischen Vorteile wie z.B. öffentliche Ausschreibungen in den USA.

Alternativgipfel zu G7-Gipfel in München

Am 7. und 8. Juni 2015 trifft sich die „Gruppe der Sieben“ (G7) auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen. Dort wollen die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, der USA, Japans, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und Kanadas über Außen- und Sicherheitspolitik, Probleme der Weltwirtschaft, des Klimawandels und Entwicklungsfragen beratschlagen.

Mit dem Gipfel der Alternativen soll die Kritik an der Politik der G7 in die Öffentlichkeit getragen werden.
Die vielfältigen globalen Krisen sind u.a. eine Folge der herrschenden Politik. Als Alternativen sollen ökonomische, ökologische, menschenrechtliche und friedenspolitische Ansätze vorgestellt und diskutiert werden.

Folder zum download:
Folder- Alternativ-Gipfel-Deutsch
Folder- International Summit of Alternatives-English

Dateien zum Ausdrucken:
Plakat-Alternativ-Gipfel
Aufkleber-Alternativ-Gipfel

Hier geht’s zur Attac-Seite zum G7-Gipfel >